101 Schulen

Unter Anleitung der Referenten lernen Schüler-/innen die Medienwelt besser kennen. Bild: Sarah Heinisch/LMZ

Wer folgt mir eigentlich auf Instagram, Facebook usw.? Welchen Eindruck hinterlasse ich dort? Wer sieht meine Daten und schütze ich sie richtig? Kinder und Jugendliche haben meist nur einen groben Überblick über die Medien, die sie verwenden. Beim genaueren Hinsehen kommen dann häufig Fragen auf. Denn die Medienwelt ändert sich schnell: Neue Apps, Updates, Änderung der Datenschutzrichtlinien oder auch neue Werbeformen in Onlinespielen. Manchmal fällt es schwer den Überblick zu behalten.

 

Hierbei hilft das Programm 101 Schulen. Schüler-/innen, Eltern und Lehrer-/innen können im Rahmen verschiedener Veranstaltungen den kompetenten Umgang mit Medien festigen.

 

Dabei möchten wir unter anderem

  • Jugendlichen dabei helfen, ihre eigene Mediennutzung zu reflektieren und sinnvolle und verantwortungsbewusste Handlungsstrategien zu entwickeln
  • Schulen den Einstieg in Jugendmedienschutz-Themen erleichtern 
  • Eltern dabei helfen, das Internetverhalten und die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder sinnvoll zu begleiten

 

Um das zu erreichen, bieten wir verschiedene Veranstaltungsformen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an:

 

Workshops für Schüler

Zu verschiedenen Themen erhalten Schülerinnen und Schüler Informationen, auf deren Basis weitergearbeitet, ausprobiert und diskutiert wird

Aktive Medienarbeit für Schüler

Hier dreht sich alles um die Praxis bei Medienproduktionen: Die Schüler programmieren, fotografieren, schreiben, vertonen oder filmen. 

Informationsabende für Eltern

Durch Vorträge lernen Eltern die Medienwelt ihrer Kinder und Hintergründe noch besser kennen

Workshops für Eltern

Ran an Tablets und Smartphones und Apps, Software und verschiedene Dienste selbst erkunden und mit anderen Eltern über mögliche Herangehensweisen sprechen. 

Vorträge und Pädagogische (Halb-)Tage für Lehrkräfte

Angebote für Lehrekräfte rund um die Themen des pädagogischen Jugendmedienschutzes oder auch zum Basiskurs Medienbildung. 

 

Eine ausführliche Liste der angebotenen Themen finden Sie hier. Die Veranstaltungen werden von medienpädagogischen Referentinnen und Referenten durchgeführt und richten sich an alle Schularten, Klassenstufen und Zielgruppen, bei Bedarf mit internationalen oder inklusiven Settings.

 

Nach den Veranstaltungen von 101 Schulen kommt das regionale Medienzentrum zu einem Feedback- und Beratungsgespräch an die Schule, um mit der Schulleitung Möglichkeiten der Fortsetzung medienbildnerischer Maßnahmen zu erörtern. Auf dem Weg zur nachhaltigen medienpädagogischen Arbeit unterstützen die regionalen Medienzentren und das Landesmedienzentrum (LMZ) die Schulen durch Fortbildungen, Unterrichtsbeispiele, individuelle Curricula zu Medienarbeit und Jugendmedienschutz sowie durch technische Angebote wie die Mediendistribution.

 

Unser Ziel ist es, den Schulen zu zeigen, wie die Medienbildung in der Schule verankert werden kann – sei es in Form eines Medienentwicklungsplans, einer Schüler-Medienmentoren-Ausbildung oder mit weiteren Angeboten für Lehrkräfte.

 

Weitere Informationen zur Organisation und Ablauf der Veranstaltungen finden Sie hier.

Kontakt

Beratungsstelle des Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Telefon 0711 2850-777

Fax: 0711 2850-780

Online-Anmeldung: www.kindermedienland-bw.de

Das Programm 101 Schulen ist Teil der Initiative „Kindermedienland Baden-Württemberg“ und wird vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg im Auftrag des Kultusministeriums Baden-Württemberg durchgeführt. Die Landesregierung setzt sich mit der Initiative „Kindermedienland Baden-Württemberg“ dafür ein, die Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Land zu stärken. Mit dem „Kindermedienland Baden-Württemberg“ werden zahlreiche Projekte, Aktivitäten und Akteure im Land gebündelt, vernetzt und durch feste Unterstützungsangebote ergänzt. So wird eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Medienbildung und -erziehung geschaffen. Träger und Medienpartner der Initiative sind die Landesanstalt für Kommunikation (LFK), der Südwestrundfunk (SWR), das Landesmedienzentrum (LMZ), die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), die Aktion Jugendschutz (ajs) und der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV).