Filmbildung/Kinoprogramm

DONNERSTAGSKINO:

Das Stadtmedienzentrum Stuttgart am LMZ BW zeigt in seiner Filmreihe „Donnerstagskino” einmal im Monat ausgewählte, renommierte, vielfach ausgezeichnete Filme von der Frühzeit des Films bis zur Gegenwart.

Rotenbergstraße 111, Beginn jeweils 19.30 Uhr, Eintritt frei

Filmgespräche: Hanns-Georg Helwerth

Das Donnerstagskino 2017 stellt das Thema „Reform und Revolution“ ins Zentrum:

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen von Martin Luther. Wir nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, nicht nur der Reformation zu gedenken, sondern widmen unsere Donnerstagskinoreihe 2017 dem übergreifenden Thema „Reform und/oder Revolution“.

Allen Filmen geht eine kurze Einführung voraus. Abschließend gibt es Gelegenheit zum Gespräch:


27.07.2017, 19.30 Uhr: Rosa Luxemburg  
Regie: Margarethe von Trotta, D 1986, 123 Min.

Alles, was Rosa Luxemburg wollte, war ein einfaches, glückliches Leben. Doch die gesellschaftlichen Zustände um 1900 fordern den Gerechtigkeitssinn der Pazifistin heraus. Sie mischt sich ein ins politische Geschehen, verfasst Schriften und avanciert zur populärsten Verfechterin eines humanen Sozialismus. Die Kompromisslosigkeit der couragierten Revolutionärin passt nicht in das Burgfriedenskonzept der damaligen SPD. Rosa bleiben nur noch ihre Mitstreiter Clara Zetkin und Karl Liebknecht. Gefängnisaufenthalte, Prozesse und politische Unruhen bestimmen ihre letzten Lebensjahre.

 

19.10.2017, 19:30 Uhr: Oktober
Regie: Sergei Eisenstein, UdSSR 1928, 102 Min.

Der Film stellt die Vorgänge vor und bei der Oktoberrevolution von 1917 aus Sicht der Bolschewisten dar. Er kommentiert die Revolution durch suggestive Montagen und ironische Bildfindungen. Illustriert wird z. B. der Reichtum der damaligen zaristischen Herrschaft.
               
02.11.2017, 19:30 Uhr: Reds
Regie: Warren Beatty, USA 1981, 194 Min.

Erzählt wird die Geschichte von John Reed (den Warren Beatty selbst spielt), eines amerikanischen Kommunisten, Journalisten und Aktivisten. Vor dem explosiven Hintergrund der Russischen Revolution 1917 entwickelt er eine Liebesbeziehung zu der Schriftstellerin/Feministin Louise Bryant.

16.11.2017, 19:30 Uhr: Che – Revolución
Regie: Steven Soderbergh, USA, F, E 2008, 134 Min.

Der Argentinier Ernesto „Che“ Guevara trifft in Mexico 1956 auf den Revolutionär Fidel Castro. Gemeinsam mit einigen Genossen reisen sie im November 1956 nach Kuba. Der Argentinier wird zum Comandante, dem Befehlshaber einer Einheit der Guerillakämpfer. Nach einem etwa zweijährigen Kampf übernehmen die Revolutionäre die Macht.

14.12.2017, 19:30 Uhr: Wer wenn nicht wir
Regie: Andres Veiel, D 2011, 125 Min.

Tübingen im Jahr 1961: Auch wenn in Deutschland Aufbruchstimmung herrscht, so ist alles noch ruhig und beschaulich. Der junge Bernward Vesper hackt wütende und gesellschaftskritische Sätze in seine Schreibmaschine. Er, der Sohn des hitlertreuen Dichters Will Vesper, begehrt auf und will etwas bewegen. Die Begegnung mit Gudrun Ensslin mündet in eine intensive Liebesgeschichte, die jedoch nicht von Dauer ist. Gudrun ist die Tochter des Pastors Helmut Ensslin, der einerseits Anhänger der oppositionellen Bekennenden Kirche war und gleichzeitig auch Soldat in Hitlers Wehrmacht, „um die Familie zu schützen.“ Die Beziehung zwischen Gudrun und Bernward wird immer komplizierter und zerbricht, als sich Bernward in Drogentrips verliert und Gudrun im bewaffneten RAF-Untergrund verschwindet.

 

 

STUTTGARTER KINDERFILMTAGE 2017:

Von 5. bis 10. Dezember 2017 finden die Stuttgarter Kinderfilmtage statt. Im Zentrum des beliebten Festivals steht der Wettbewerb neuster internationaler Kinderfilmproduktionen. Eine Kinderjury vergibt den Preis völlig selbstständig. Sie wird auf ihre Aufgabe vorher von Fachleuten des Stadtmedienzentrums Stuttgart am Landesmedienzentrum BW auf die Analyse und Beurteilung von Filmen vorbereitet. Bewerben können sich Stuttgarter Kinder zwischen 10 und 13 Jahren.

Programmvorschau/Aktionen 2017

Weitere Informationen ab September unter www.stuttgarter-kinderfilmtage.de

Ansprechpartner: hhelwerth@lmz-bw.de

 

 

SCHULKINOWOCHE jährlich im März: Jedes Jahr lockt zudem die SchulKinoWoche Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften in die Kinos des Landes. Es handelt sich stets um ausgesuchte Filme, für die auch Filmgespräche gebucht werden können.

 

FILME FÜR SCHULKLASSEN

Das SMZ bietet Schulen die Möglichkeit, seinen Filmsaal für bis zu 80 Besucher zu buchen. Die Lehrkräfte können aus einigen hundert Spielfilmen der SESAM-Mediathek wählen und mit oder ohne Filmgespräch den Unterricht ins SMZ verlegen.
Kontakt: rotter@lmz-bw.de